Kategorien
Adipositas

Ursachen & Folgen der Adipositas

Adipositas, also starkes Übergewicht, kann bei Betroffenen unterschiedliche Ursachen haben. Dabei spielt nicht nur zu viel Essen eine Rolle.

Zum Teil bedingen sich genetische, psychologische, biologische und soziale Faktoren sowie Umweltbedingungen gegenseitig.

Auch die Folgen der Adipositas und ihre gesundheitlichen Risiken sind vielfĂ€ltig. In diesem Artikel erfahren Sie Wissenswertes rund um die Ursachen und Folgen von Adipositas. 

Bin ich adipös?

Fragen Sie sich, ob Sie unter Adipositas leiden? Testen Sie Ihren Body-Mass-Index (BMI) und erfahren Sie in wenigen Sekunden, ob Sie unter-, normal-, ideal- oder ĂŒbergewichtig sind.

Verhaltenspsychologische Ursachen von Adipositas

HÀufig entsteht und hÀlt sich Adipositas durch einen Teufelskreis, der verhaltenspsychologische Ursachen hat. Festgefahrene Essgewohnheiten lassen sich nur schwer Àndern. Auch fÀllt Ihnen Bewegung schwerer, je mehr Gewicht Sie zunehmen.

Das Abnehmen wird mit steigendem Übergewicht immer schwieriger und erfordert immer mehr Disziplin, eine VerĂ€nderung der Lebensgewohnheiten und eine hohe Motivation.

Der psychologische Teufelskreis zeigt sich in einem ungesunden Lebensstil mit zu wenig Bewegung und einer zu hohen Kalorienaufnahme.

Im Körper entsteht ein Ungleichgewicht, wenn Sie mehr Kalorien aufnehmen, als Sie verbrauchen.

Das passiert, wenn Sie sich – gemessen an Ihrer Kalorienaufnahme – zu  wenig bewegen oder wenn Sie zu fettreich oder zuckerhaltig essen.

Kommt das Ungleichgewicht vereinzelt vor, kann der Körper gut damit umgehen. Wird er jedoch ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum mit einem Überschuss an Kalorien versorgt, legt er Fettreserven an.

Gut zu wissen: Der Basis-Grundumsatz eines Erwachsenen liegt zwischen 1.900 und 2.400 Kilokalorien tĂ€glich. Der genaue Wert richtet sich nach Geschlecht, Alter, Gewicht, GrĂ¶ĂŸe und körperlicher AktivitĂ€t.

Sozio-kulturelle Ursachen von Adipositas

Auch gesellschaftliche VerÀnderungen tragen zur Entstehung von Adipositas bei. Ihre Arbeit erledigen die meisten Menschen heutzutage im Sitzen. ZusÀtzlich verbringen viele Menschen ihre Freizeit vor dem Computer oder dem Fernseher.

Körperliche Bewegung bleibt somit auf der Strecke. Ein weiterer Faktor ist die stĂ€ndige VerfĂŒgbarkeit von Nahrung. Im Supermarkt oder im Fast-Food-Restaurant sind ungesunde Lebensmittel im Übermaß erhĂ€ltlich. 

Die steigende Anzahl an psychischen Erkrankungen wie Depressionen oder Burnout begĂŒnstigen die Entwicklung von Adipositas ebenfalls.

Betroffene isolieren sich hĂ€ufig und essen unkontrolliert. 

Die Nationale Verzehrsstudie [https://www.mri.bund.de/fileadmin/MRI/Institute/EV/NVS_II_Abschlussbericht_Teil_1_mit_Ergaenzungsbericht.pdf] des Max Ruber-Instituts hat herausgearbeitet, dass auch der soziale Status ausschlaggebend fĂŒr die Entwicklung von Adipositas sein kann.

Tendenziell ist der BMI bei Personen mit geringem Sozialstatus höher als bei hohem Sozialstatus.

Je höher der Schulabschluss und das Netto-Einkommen, desto geringer der BMI.

Bin ich adipös?

Fragen Sie sich, ob Sie unter Adipositas leiden? Testen Sie Ihren Body-Mass-Index (BMI) und erfahren Sie in wenigen Sekunden, ob Sie unter-, normal-, ideal- oder ĂŒbergewichtig sind.

Genetische Faktoren bei Adipositas

Zwar bestehen ZusammenhĂ€nge zwischen Adipositas und genetischen Faktoren, jedoch sind die Gene in der Regel nicht die Auslöser fĂŒr ein starkes Übergewicht.

Nur bei wenigen Menschen wurden Gene identifiziert, die Adipositas auslösen können. Möglich ist aber, dass verschiedene genetische Faktoren zusammenspielen, die die Entwicklung von Adipositas begĂŒnstigen. 

Gene, die fĂŒr das Hunger- und SĂ€ttigungsgefĂŒhl verantwortlich sind, können dabei eine Rolle spielen. ZusĂ€tzlich gibt es Gene, die den Stoffwechsel und den Energieverbrauch beeinflussen.

Die Forschung in diesem Bereich beschĂ€ftigt sich aktuell damit, neue Erkenntnisse fĂŒr die PrĂ€vention und die Behandlung von Adipositas zu gewinnen. 

Folgen der Adipositas

Mit dem Körpergewicht steigen auch die Risiken fĂŒr weitere Erkrankungen, die mit Adipositas in Zusammenhang stehen. Besonders gefĂ€hrlich wird das Übergewicht, wenn es Organe beeinflusst.

Neben den gesundheitlichen Folgen sind fĂŒr viele Betroffene jedoch auch die verminderte LebensqualitĂ€t durch EinschrĂ€nkungen im Alltag belastend.

Durch Stigmatisierungen erfahren Betroffene soziale Ausgrenzungen und teilweise sogar Anfeindungen.

Folgeerkrankungen bei Adipositas

Die Erkrankungen, die besonders hÀufig im Zusammenhang mit Adipositas auftreten, betreffen die Organe, Stoffwechsel und Gelenke.

Adipositas erhöht das Risiko fĂŒr die folgenden Krankheiten: 

  • Diabetes Typ 2
  • Gicht
  • Bluthochdruck
  • Herzinfarkt
  • Schlaganfall
  • Arthrosen
  • Hormonelle Störungen 
  • Erkrankungen der Niere, Leber, Gallenblase

Durch Stigmatisierung und soziale Ausgrenzung können außerdem vermehrt Stress und psychische Erkrankungen wie Depressionen und Angststörungen auftreten. 

Sterberisiko bei Adipositas

Adipositas wird sich auf die Lebenserwartung aus – nicht zuletzt, weil viele Betroffene einen ungesunden Lebensstil pflegen.

ErnÀhren Sie sich ungesund und bewegen Sie sich wenig, haben Sie ein erhöhtes Sterberisiko.

Dabei steigt das Risiko mit dem Grad der Adipositas. Insbesondere Ă€ltere Betroffene sind einem höheren Sterberisiko ausgesetzt. 

Fazit

Die Ursachen von Adipositas sind mindestens genauso vielfĂ€ltig wie die gesundheitlichen Folgen von starkem Übergewicht. In der Regel gibt es nicht einen einzelnen auslösenden Faktor fĂŒr die starke Gewichtszunahme.

Da die gesundheitlichen Risiken mit zunehmendem Gewicht steigen, sollten Sie Ihr Übergewicht frĂŒh genug bekĂ€mpfen. 

BewÀhrt hat sich eine Kombination aus ErnÀhrungs-, Bewegungs- und Verhaltenstherapie zur Behandlung von Adipositas.

Zahlreiche Angebote, bei denen Sie teilweise im Austausch mit anderen Betroffenen stehen, erleichtern Ihnen das Abnehmen und die VerÀnderung Ihrer Gewohnheiten hin zu einem gesunden Lebensstil.

Bin ich adipös?

Fragen Sie sich, ob Sie unter Adipositas leiden? Testen Sie Ihren Body-Mass-Index (BMI) und erfahren Sie in wenigen Sekunden, ob Sie unter-, normal-, ideal- oder ĂŒbergewichtig sind.

Caro Klein, Adipositas Selbsthilfe

Caro Klein

GrĂŒnderin Adipositas Selbsthilfe

Zusammen mit Experten, Ärzten und ErnĂ€hrungswissenschaftlern betreut Caro den online Auftritt der Adipositas Selbsthilfe. Anfragen: [email protected]

Quellen

  • https://www.ifb-adipositas.de/adipositas/ursachen
  • https://www.adipositas.org/ursachen-von-adipositas/
  • https://www.stiftung-gesundheitswissen.de/wissen/adipositas/folgeerkrankungen
  • https://www.mri.bund.de/fileadmin/MRI/Institute/EV/NVS_II_Abschlussbericht_Teil_1_mit_Ergaenzungsbericht.pdf
  • https://www.diabetesinformationsdienst-muenchen.de/erkrankungsformen/adipositas/risikofaktoren/index.html#c55426
  • https://ifb-adipositas.de/forschung/forschungsprojekte/adipositas-gene/identifizierung-und-charakterisierung-von-neuen-genen
  • https://www.helmholtz-muenchen.de/aktuelles/uebersicht/pressemitteilungnews/article/26135/index.html