Kategorien
Adipositas

Der BMI bei Adipositas

Adipositas wird in der Regel durch den Body-Mass-Index (BMI) bestimmt. Als adipös gelten Sie, wenn Ihr BMI bei mindestens 30 liegt.

Ab einem BMI von 25 haben Sie Übergewicht, das auch als Präadipositas bezeichnet wird.

F√ľr die Bestimmung von Adipositas spielt auch die Fettverteilung am K√∂rper eine Rolle. In diesem Artikel erfahren Sie mehr zum BMI bei Adipositas und welche Formen der Fettverteilung gef√§hrlich sein k√∂nnen. 

Gut zu wissen: Um den BMI zu bestimmen, wird das Körpergewicht in Kilogramm durch die Körpergröße in Metern zum Quadrat geteilt. Beispiel: 100 kg / (1,70m)2 = 34,6

Bin ich adipös?

Fragen Sie sich, ob Sie unter Adipositas leiden? Testen Sie Ihren Body-Mass-Index (BMI) und erfahren Sie in wenigen Sekunden, ob Sie unter-, normal-, ideal- oder √ľbergewichtig sind.

Grade der Adipositas

Die Adipositas wird in unterschiedliche Schweregrade eingeteilt, durch die Mediziner das Gesundheitsrisiko besser einsch√§tzen k√∂nnen. Au√üer der Adipositas-Vorstufe Pr√§adipositas gibt es drei Schweregrade. 

Präadipositas

Pr√§adipositas gilt als Vorstufe zur Adipositas, bei der der BMI zwischen 25 und 29,9 liegt. Das Risiko f√ľr Folgeerkrankungen bei Pr√§adipositas ist gering erh√∂ht.

Hierbei spielt jedoch der Bauchumfang eine entscheidende Rolle:

Liegt er bei Frauen bei mehr als 88 Zentimetern und bei M√§nnern bei mehr als 102 Zentimetern, ist das Risiko f√ľr Stoffwechsel- und Herz-Kreislauf-Krankheiten erh√∂ht.

Mediziner sprechen in diesem Fall von einer abdominalen Adipositas.

Adipositas Grad I und II

Liegt Ihr BMI zwischen 30 und 34,9, sind Sie von Adipositas Grad I betroffen. Das Risiko f√ľr Folgeerkrankungen ist erh√∂ht.

Bei Adipositas Grad II (BMI zwischen 35 und 39,9) gilt das Risiko sogar als hoch. Die Risiken wurden durch die Deutsche Adipositas-Gesellschaft bestimmt. 

Adipositas Grad III, Adipositas permagna

Der schwerste Grad von Adipositas, Adipositas Grad III, auch Adipositas permagna oder morbide Adipositas genannt, geht mit einem sehr hohen Risiko f√ľr Folgeerkrankungen einher. Der BMI liegt hier bei 40 oder mehr.

H√§ufig entstehen Einschr√§nkungen im Alltag durch Kurzatmigkeit, starkes Schwitzen und Gelenkschmerzen aufgrund der hohen k√∂rperlichen Belastung durch das √úbergewicht. Langfristig besteht auch die Gefahr, chronisch zu erkranken. 

Sind Sie von Adipositas Grad III betroffen, besteht dringender Handlungsbedarf. Ihr Körper ist einer extremen Belastung ausgesetzt. Begeben Sie sich in ärztliche Behandlung, um Therapiemöglichkeiten zu besprechen.

Bin ich adipös?

Fragen Sie sich, ob Sie unter Adipositas leiden? Testen Sie Ihren Body-Mass-Index (BMI) und erfahren Sie in wenigen Sekunden, ob Sie unter-, normal-, ideal- oder √ľbergewichtig sind.

Welche Aussagekraft hat der BMI bei Adipositas?

Der BMI ist ein wichtiger Indikator, hat aber nur eine begrenzte Aussagekraft. Er kann den K√∂rperfettanteil lediglich sch√§tzen. Individuelle Faktoren wie die Fettverteilung oder Cholesterinwerte sollten zus√§tzlich beachtet werden, da sie weitere Hinweise zu Gesundheitsrisiken geben. 

Ein BMI von √ľber 30 gilt als ungesund, wobei das Risiko f√ľr Folgeerkrankungen mit dem Gewicht steigt. Nichtsdestotrotz gibt es Menschen, die trotz Adipositas ein gesundes Herz-Kreislauf-System und keine Gelenkbeschwerden haben. 

Bei der Behandlung von Adipositas ist somit nicht ausschlie√ülich der BMI wichtig. Die Fettverteilung, bestehende Krankheiten, das Alter und famili√§re Veranlagungen werden ebenso in Betracht gezogen, um geeignete Ma√ünahmen zu ergreifen. 

Welche Rolle spielt die Verteilung des Körperfetts?

adipositas bmi

Körperfett wirkt sich an unterschiedlichen Stellen des Körpers unterschiedlich auf die Gesundheit aus. Besonders problematisch ist Fett, das im Bauchraum abgelagert ist, weil es sich stark auf den Stoffwechsel auswirkt.

Der Taillenumfang ist daher neben dem BMI aussagekr√§ftig, um Gesundheitsrisiken einsch√§tzen zu k√∂nnen. 

Gut zu wissen: Messen Sie Ihren Taillenumfang am besten morgens vor dem Fr√ľhst√ľck. Atmen Sie leicht aus, aber ziehen Sie den Bauch nicht ein.

Weil der Taillenumfang allein den individuellen K√∂rperbau nicht ber√ľcksichtigt, wird zum Teil das Verh√§ltnis von Bauch- zu H√ľftumfang (‚Äěwaist-to-hip-ratio‚Äú) gemessen.

Dabei wird der Taillenumfang in Zentimetern durch den H√ľftumgang in Zentimetern geteilt. Bei M√§nnern sollte der Wert nicht √ľber 1, bei Frauen nicht √ľber 0,85 liegen. 

Wie lässt sich der Körperfettanteil bestimmen?

Eine sogenannte bioelektrische Impedanzanalyse (BIA) misst den Widerstand im Körper, wodurch der Wassergehalt geschätzt werden kann.

Daraus l√§sst sich wiederum der K√∂rperfettanteil sch√§tzen. Eine Impedanz-Analyse macht Ihr Hausarzt, aber auch handels√ľbliche BIA-Waagen bieten gute Sch√§tzwerte. 

Gut zu wissen: Bei Frauen gilt ein Körperfettanteil von 20 bis 35 Prozent als normal. Bei Männern liegt der Normalwert zwischen acht und 25 Prozent.

Fazit

Die Berechnung des BMI ist ein guter Indikator f√ľr die Bestimmung von Adipositas. Er ist jedoch nicht allein ausschlaggebend.

Beachten Sie ebenso Ihren Bauchumfang sowie Ihren K√∂rperfettanteil, um gesundheitliche Risiken besser einsch√§tzen zu k√∂nnen. Insbesondere wenn Ihr BMI bei 30 oder h√∂her liegt, sollten Sie Ihr √úbergewicht behandeln.  

Bin ich adipös?

Fragen Sie sich, ob Sie unter Adipositas leiden? Testen Sie Ihren Body-Mass-Index (BMI) und erfahren Sie in wenigen Sekunden, ob Sie unter-, normal-, ideal- oder √ľbergewichtig sind.

Caro Klein, Adipositas Selbsthilfe

Caro Klein

Gr√ľnderin Adipositas Selbsthilfe

Zusammen mit Experten, √Ąrzten und Ern√§hrungswissenschaftlern betreut Caro den online Auftritt der Adipositas Selbsthilfe. Anfragen: [email protected]

Quellen

  • https://www.adipositas-gesellschaft.de/index.php?id=39
  • https://www.adipositas.org/grade-der-adipositas/
  • https://www.gesundheitsinformation.de/was-sagt-der-body-mass-index-ueber-die-gesundheit.3132.de.html