Kategorien
Adipositas

Magenband Erfahrungen

Das Magenband ist eine Operationsmethode, die heute bei Adipositas nicht mehr hĂ€ufig durchgefĂŒhrt wird. Der Grund ist die geringe Erfolgsquote.

Wenn Sie ĂŒber ein Magenband nachdenken, sollten Sie sich von Ihrem Arzt beraten lassen und sich zusĂ€tzlich mit den Magenband-Erfahrungen anderer Betroffener auseinandersetzen.

Hier stellen wir Ihnen die EindrĂŒcke von vier Betroffenen, die eine Magenband-OP haben durchfĂŒhren lassen, vor.

Bin ich adipös?

Fragen Sie sich, ob Sie unter Adipositas leiden? Testen Sie Ihren Body-Mass-Index (BMI) und erfahren Sie in wenigen Sekunden, ob Sie unter-, normal-, ideal- oder ĂŒbergewichtig sind.

Nach der Magenband-OP: Das Gewicht war schnell wieder drauf

Ich bin fast 60 Jahre alt und habe kaum Gutes zu berichten ĂŒber meine Zeit mit dem Magenband. Zum ersten Mal hat mir mein Arzt wĂ€hrend meiner Schwangerschaft im Alter von 33 Jahren gesagt ich sei fettsĂŒchtig. Ich habe das als Ohrfeige empfunden – und war alarmiert. 

Im Laufe der Zeit ich, auch weil meine Gesundheit immer stÀrker litt, diverse Abnehmversuche unternommen. Kurzfristig hat es immer geklappt, Gewicht zu verlieren.

Langfristig konnte ich nicht ausreichend Disziplin aufbringen, um mehr abzunehmen und das reduzierte Gewicht zu halten. 1997 habe ich mich zur Magenband-OP entschieden. 

Nach der eigentlichen Magenband-OP musste ich innerhalb von fĂŒnf Monaten aufgrund verschiedener Komplikationen dreimal operiert werden und zeitgleich hochdosierte Antibiotika einnehmen. Mein Immunsystem wurde dadurch fĂŒr den Rest meines Lebens zerstört.

In diesen fĂŒnf Monaten habe ich fast 50 Kilo abgenommen, was mich natĂŒrlich gefreut hat. Die Freude darĂŒber wĂ€hrte aber nicht lange, denn wie sich herausstellte hat das Magenband meinen Magen perforiert und musste entfernt werden.

Nach der operativen Entfernung des Magenbandes war mein Magen fast genauso groß wie vorher. Die Motivation, mein Essverhalten dauerhaft zu Ă€ndern, konnte ich nicht aufbringen. Das Ergebnis: Das abgenommene Gewicht habe ich schnell wieder zugenommen. 

Weil sich Folgeerkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck und RĂŒckenschmerzen entwickelt haben, fĂŒhlte ich mich immer krank. Dazu kam: Als ich erfahren habe, dass ich Oma werde, hat mein Arzt mich gewarnt.

WĂŒrde ich weitermachen wie bisher, wĂŒrde ich mein Enkelkind nicht aufwachsen sehen, sagte er. Das war die zweite Ohrfeige. 

Heute wiege ich bei einer KörpergrĂ¶ĂŸe von 1,59 Meter noch 65 Kilo. Grund dafĂŒr ist ein Magenbypass, genauer gesagt ein Omega Loop, den ich 2017 bekommen habe.

Ich genieße lange SpaziergĂ€nge mit meinem Hund, gehe auf Konzerte, mache Sport im Fitnessstudio und tausche mich in einer Selbsthilfegruppe mit anderen Betroffenen aus. Sogar die Diabetesmedikamente und das Mittel gegen Bluthochdruck konnte ich absetzen.

Schnell wieder fit: Ich konnte schon nach vier Tagen wieder Auto fahren

Meine Erfahrungen aus den ersten Tagen nach der Magenband-OP sind fast durchweg positiv. Nach viel NervositĂ€t und Sorge vor dem Eingriff hatte ich direkt nach der Operation weder Schmerzen noch Übelkeit.

NatĂŒrlich war der Körper erschöpft, sodass ich in den zweieinhalb Tagen, die ich im Krankenhaus war, viel geschlafen habe. Zu den Untersuchungen innerhalb des Krankenhauses konnte ich aber sogar schon alleine zu Fuß gehen. 

Nach der Entlassung tat mir der Bereich rund um den neu gesetzten Port so weh, dass ich hauptsÀchlich im Sitzen auf dem Sofa schlafen konnte. Aus dem Bett hÀtte ich nicht aufstehen können, weil das Anspannen der Bauchmuskulatur zu schmerzhaft war.

Die Schmerzen haben jedoch recht schnell nachgelassen, sodass ich schon vier Tage nach der Magenband-Operation wieder Auto fahren konnte. 

Bin ich adipös?

Fragen Sie sich, ob Sie unter Adipositas leiden? Testen Sie Ihren Body-Mass-Index (BMI) und erfahren Sie in wenigen Sekunden, ob Sie unter-, normal-, ideal- oder ĂŒbergewichtig sind.

Viele Komplikationen: Ich kann nichts Gutes ĂŒber das Magenband berichten

Nach dem Eingriff hat sich mein Port so schwer entzĂŒndet, dass ich mehrmals operiert wurde und der Port letztendlich entfernt werden musste. Insgesamt war ich ein ganzes Jahr krank.

In der Zeit konnte ich also auch nicht arbeiten. Nach dieser Zeit wurde das Band gelöst, also locker, eingestellt – natĂŒrlich ohne Abnehm-Erfolge.

Auch bei mir hat das Magenband die Magenwand perforiert.

Ganze drei Operationen unter Vollnarkose waren nötig, um das Band zu entfernen. Der geplante „Umbau“ vom Magenband auf Endo-Sleeve kommt deswegen möglicherweise nicht mehr in Frage. Meine Ärzte untersuchen derzeit den Zustand meines Magens, um die Risiken abschĂ€tzen zu können.

Magenband-Erfahrung: FĂŒnf Jahre spĂ€te große Probleme

Nachdem meine Magenband-OP zunÀchst recht positiv verlaufen war, suche ich nun nach weiteren Betroffenen, die meine neu aufgetretenen Beschwerden teilen. ZunÀchst habe ich, nachdem ich mir das Magenband als Selbstzahlerin habe einsetzen lassen, innerhalb von vier Jahren fast 70 Kilo abgenommen. Die Nebenwirkungen:

Ich hatte starke Probleme beim Essen in der Öffentlichkeit und musste mich hĂ€ufig ĂŒbergeben. Zu Hause gab es diese Probleme nicht, dort konnte ich den UmstĂ€nden entsprechend normal essen. 

Etwa fĂŒnf Jahre nach der Magenband-Operation fingen fĂŒr mich die grĂ¶ĂŸeren Probleme an. Nach dem Essen und teilweise sogar nach dem Trinken habe ich starke stechende Schmerzen auf Höhe der linken Schulter, die auch in Richtung Hals und Rippen ausstrahlen.

Anfangs traten die Schmerzen nur einmal im Monat auf, mittlerweile sind sie ein tÀgliches Problem. Schmerzmittel lindern die Schmerzen nicht.

Ärzte, darunter Internisten, Pneumologen, Gastroenterologen und Sportmediziner, konnten mir nicht helfen. Ich vermute Verwachsungen im Bauchraum, die durch das Magenband entstehen konnten und sich nur durch eine weitere OP diagnostizieren lassen.

Ein Teufelskreis, schließlich können durch jede Operation im Bauchraum weitere Verwachsungen entstehen. 

Fazit

Lassen Sie sich zu einem chirurgischen Eingriff bei Adipositas ausfĂŒhrlich von Ihrem behandelnden Arzt beraten. Ein Magenband wird heute kaum noch eingesetzt.

Informieren Sie sich zu den zahlreichen Alternativen, die Ihnen bei der BekĂ€mpfung Ihrer Adipositas helfen. Denken Sie jedoch daran, dass Operationen bei Adipositas immer der letzte Schritt sein sollten.  

Bin ich adipös?

Fragen Sie sich, ob Sie unter Adipositas leiden? Testen Sie Ihren Body-Mass-Index (BMI) und erfahren Sie in wenigen Sekunden, ob Sie unter-, normal-, ideal- oder ĂŒbergewichtig sind.

Caro Klein, Adipositas Selbsthilfe

Caro Klein

GrĂŒnderin Adipositas Selbsthilfe

Zusammen mit Experten, Ärzten und ErnĂ€hrungswissenschaftlern betreut Caro den online Auftritt der Adipositas Selbsthilfe. Anfragen: [email protected]

Quellen

  • https://www.stiftung-gesundheitswissen.de/wissen/adipositas/leben-mit-adipositas
  • https://www.youtube.com/watch?v=RYxnmzAWLHk
  • http://www.adipositas24.de/community/index.php?thread/55036-wie-sind-die-ersten-tage-und-wochen-nach-magenband-op/
  • http://www.adipositas24.de/community/index.php?thread/76941-magenband-oder-magenschlauch-op-in-konstanz-wer-hat-erfahrung/
  • http://www.adipositas24.de/community/index.php?thread/4787-magenband-op/&postID=53745&highlight=magenband#post53745