Kategorien
Adipositas

Wann √ľbernimmt die Krankenkasse die Kosten f√ľr ein Magenband?

In der Behandlung von Adipositas sind operative Eingriffe wie das Magenband der letzte Schritt. Als Betroffener sollten Sie zuerst konservative Behandlungsmethoden wie Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltenstherapien nutzen, um Gewicht zu verlieren.

Krankenkasse zahlen die kostspieligen Eingriffe nur in Einzelf√§llen. 

√úbrigens: Die Weltgesundheitsorganisation und das Bundessozialgericht sehen Adipositas mittlerweile als Krankheit an, weil sie mit zahlreichen und zum Teil schweren Folgeerkrankungen einhergeht.

Bin ich adipös?

Fragen Sie sich, ob Sie unter Adipositas leiden? Testen Sie Ihren Body-Mass-Index (BMI) und erfahren Sie in wenigen Sekunden, ob Sie unter-, normal-, ideal- oder √ľbergewichtig sind.

Welche Voraussetzungen gelten f√ľr die √úbernahme einer Magenband-OP durch die Krankenkasse?

Einige Kriterien zur Kosten√ľbernahme von Adipositas-OPs wurden von Gesundheitsaussch√ľssen festgelegt. Dennoch gilt: Die √úbernahme durch Ihre Krankenkasse m√ľssen Sie beantragen.

Die Krankenkasse zahlt einen Eingriff nur nach einer Pr√ľfung Ihres Falls.

Wenn diese Voraussetzungen auf Sie zutreffen, haben Sie eine Chance auf Kosten√ľbernahme: 

  • BMI von mindestens 40
  • Oder: BMI von mindestens 35 bei gleichzeitigen adipositasbedingten Begleiterkrankungen und √úbergewicht seit mehr als drei Jahren 
  • Oder: BMI unter 35 bei schwerwiegenden Begleiterkrankungen wie schwer einstellbarem Diabetes Typ 2
  • Alter zwischen 18 und 65 Jahren
  • Mindestens zwei erfolglos verlaufene Di√§ten, Kuren oder Rehas (im besten Fall unter √§rztlicher Anleitung)
  • Keine schwerwiegende Suchterkrankung
  • Keine schwerwiegende psychiatrische Erkrankung
  • Keine bestehende Schwangerschaft
  • Keine schwere Stoffwechselerkrankung

Was muss der Antrag noch beinhalten?

Der Antrag auf Kosten√ľbernahme muss s√§mtliche √§rztliche Bescheinigungen enthalten, die im Zusammenhang mit Ihrer Adipositas stehen.

Dazu geh√∂ren zum Beispiel Bescheinigungen dieser Fach√§rzte: 

  • Hausarzt
  • Chirurg
  • Orthop√§de
  • Internist

Zus√§tzlich sollten Sie diese Unterlagen beilegen: 

  • Bericht √ľber Psychotherapie
  • Bescheinigung √ľber Teilnahme an Sportkursen und Ern√§hrungsberatung
  • Entlassungsberichte aus Kuren und Rehas
  • Ern√§hrungstagebuch

Um der Krankenkasse zu verdeutlichen, dass Sie Ihren Lebensstil mit der Durchf√ľhrung der Operation drastisch √§ndern m√∂chten, verfassen Sie ein Motivationsschreiben f√ľr den Antrag.

Die Kosten werden nur √ľbernommen, wenn die Krankenkasse davon ausgehen kann, dass Sie Ihre Ern√§hrung zum Positiven umstellen, sich mehr bewegen und Ihr Verhalten in Bezug auf Essen und Bewegung nachhaltig √§ndern. 

Fazit

Eine Operation bei Adipositas gilt immer als ‚ÄěUltima ratio‚Äú, wie das Bundessozialgericht es formuliert hat. Sie werden nur als allerletzter Schritt im Kampf gegen das √úbergewicht durchgef√ľhrt und von den Krankenkassen √ľbernommen. 

Vergessen Sie nicht, dass jeder chirurgische Eingriff mit Risiken verbunden ist. Versuchen Sie zunächst also durch Ernährungsumstellung und mehr Bewegung, Gewicht zu verlieren.

Wenn Sie den Wunsch haben, eine Magenband-OP durchzuf√ľhren, sollten Sie sich ausf√ľhrlich durch Ihren Arzt beraten lassen und einen Termin mit Ihrer Krankenkasse vereinbaren, um die √úbernahme der Kosten zu besprechen. 

Bin ich adipös?

Fragen Sie sich, ob Sie unter Adipositas leiden? Testen Sie Ihren Body-Mass-Index (BMI) und erfahren Sie in wenigen Sekunden, ob Sie unter-, normal-, ideal- oder √ľbergewichtig sind.

Caro Klein, Adipositas Selbsthilfe

Caro Klein

Gr√ľnderin Adipositas Selbsthilfe

Zusammen mit Experten, √Ąrzten und Ern√§hrungswissenschaftlern betreut Caro den online Auftritt der Adipositas Selbsthilfe. Anfragen: [email protected]

Quellen

  • https://www.adipositas-zentrum-muenchen.eu/allgemeines/kostenuebernahme.html
  • https://www.adipositas24.de/community/index.php?thread/49548-bespiel-antrag-auf-kosten√ľbernahme-magenband/&s=eb7dea89795a311f99471b4652b11189c8bfae4b
  • https://www.meinbauch.net/magenverkleinerung-krankenkasse/