Kategorien
Adipositas

Was ist Adipositas per magna?

Als Adipositas permagna wird die schwerste Form der Fettleibigkeit bezeichnet. Sie geht mit starken k√∂rperlichen Einschr√§nkungen und einem hohen Risiko f√ľr Folgeerkrankungen einher. Adipositas wird in drei Schweregrade eingeteilt.

Haben Sie einen Body-Mass-Index (BMI) von 40 oder mehr, sind Sie von Schweregrad III, auch Adipositas permagna genannt, betroffen.

F√ľr die Berechnung des BMI wird das K√∂rpergewicht in Kilogramm durch die K√∂rpergr√∂√üe in Metern zum Quadrat geteilt.

Beispielrechnung BMI: 144 kg / (1,72m x 1,72m) = 49

Bin ich adipös?

Fragen Sie sich, ob Sie unter Adipositas leiden? Testen Sie Ihren Body-Mass-Index (BMI) und erfahren Sie in wenigen Sekunden, ob Sie unter-, normal-, ideal- oder √ľbergewichtig sind.

Adipositas permagna = morbide Adipositas

Adipositas permagna wird auch als morbide Adipositas bezeichnet. Das Wort ‚Äěmorbide‚Äú kommt aus dem lateinischen (morbidus) und bedeutet ‚Äěkrank‚Äú.

Hierdurch wird bereits angedeutet, dass der Grad der Fettleibigkeit der Adipositas permagna schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben kann. Mitunter verk√ľrzt sich sogar die Lebenserwartung der Betroffenen. 

Diese Folgeerkrankungen sind bei morbider Adipositas oder Adipositas permagna besonders h√§ufig: 

  • Bluthochdruck
  • Diabetes Typ 2
  • Gelenkschmerzen und -verschlei√ü
  • Hormonst√∂rungen
  • Psychische Probleme 

Darin liegen die Ursachen der Adipositas permagna

In der Regel liegen die Ursachen f√ľr Adipositas permagna in einer Kombination aus einer falschen Ern√§hrung und einem Mangel an Bewegung. Die Ern√§hrung ist h√§ufig besonders fettreich.

Zudem essen viele Betroffene zu viel, unregelmäßig und aus Frust, Stress oder Langeweile. Im Laufe der Zeit entwickelt sich so zunächst Übergewicht, das immer weiter steigt.

Bis es dazu kommt, dass Sie Ihr Gewicht der Adipositas permagna zuordnen k√∂nnen, vergehen meist viele Jahre. 

Forscher gehen heute davon aus, dass auch die Gene eine Rolle spielen und die Entwicklung des Übergewichts beeinflussen. Zusätzlich spielen diese Faktoren eine Rolle:

  • Depressive Erkrankungen
  • Hormonelle St√∂rungen wie eine Schilddr√ľsenunterfunktion
  • Stoffwechselprobleme
  • Schlafmangel
  • Stress
  • Medikamente
  • Nikotinverzicht

Behandlungsmöglichkeiten der Adipositas permagna

Adipositas permagna behandeln Sie im Rahmen einer Kombination aus Bewegungs-, Ernährungs- und Verhaltenstherapie.

Eine reine Diät verspricht bei einem derart starken Übergewicht kaum Behandlungserfolg.

Da die Behandlung ein hohes Maß an Eigenmotivation verlangt und mit weitreichenden Einschränkungen einhergeht, ist eine intensive Betreuung im Rahmen einer Kur empfehlenswert.

Eine Alternative zur konservativen Therapie bei Adipositas permagna bilden operative Eingriffe, die schnell eine hohe und langfristige Gewichtsabnahme versprechen.

In allen F√§llen wird der Magen chirurgisch so ver√§ndert, dass Sie nur noch kleine Nahrungsmengen aufnehmen k√∂nnen. Zus√§tzlich zum chirurgischen Eingriff m√ľssen Sie dennoch Iihre Lebensweise und Iihre Ern√§hrung umstellen.

Bin ich adipös?

Fragen Sie sich, ob Sie unter Adipositas leiden? Testen Sie Ihren Body-Mass-Index (BMI) und erfahren Sie in wenigen Sekunden, ob Sie unter-, normal-, ideal- oder √ľbergewichtig sind.

Magenband

Das Magenband wird wie ein G√ľrtel um den Magen gelegt, sodass ein ‚ÄěVormagen‚Äú entsteht. In den kleinen Vormagen kann nur wenig Nahrung aufgenommen werden bis ein S√§ttigungsgef√ľhl entsteht.

Der Eingriff ist mit verhältnismäßig wenigen Komplikationen verbunden und erfolgt minimalinvasiv. Manchmal wird ein sogenannter Port, der mit dem Magenband verbunden ist, unter der Haut platziert.

√úber den Port kann der Patient die Weite des Magenbandes verstellen.

M√∂gliche Komplikationen beim Magenband-Eingriff: 

  • Magenwand wird durch den Druck oder durch ein Einwachsen des Magenbandes verletzt
  • Aufdehnung der unteren Speiser√∂hre bei zu viel Nahrungsaufnahme mit Schleimhautentz√ľndungen und Sodbrennen als Folge

Schlauchmagen

Bei der Schlauchmagen-OP wird das Volumen des Magens insgesamt verkleinert. Ein Großteil des Magens wird entfernt und der verbleibende Rest zu einem Schlauch geformt.

Nach dem Eingriff k√∂nnen Patienten nur noch wenige Mengen Nahrungen aufnehmen. 

Mögliche Komplikationen bei der Schlauchmagen-Operation:

  • Ausdehnung des Magens nach einiger Zeit
  • Undichtigkeiten der Naht an der Magenwand
  • Verst√§rktes Sodbrennen

Magenbypass

Durch einen Magenbypass wird daf√ľr gesorgt, dass ein Gro√üteil des Magens und des D√ľnndarms im Verdauungsprozess umgangen werden.

Die Nahrungsaufspaltung wird dadurch verlagert und es k√∂nnen deutlich weniger Kalorien ‚Äď aber auch weniger N√§hrstoffe ‚Äď aufgenommen werden.

Nach der Operation ist Alkohol strengstens zu vermeiden, da der K√∂rper ihn zu schnell aufnimmt und dadurch Lebersch√§digungen m√∂glich sind. F√ľr die Magenbypass-Operation gibt es unterschiedliche Methoden. 

M√∂glicheKomplikationen, bei der Magenbypass-Operation: 

  • Rei√üen der N√§hte im Magen-Darm-Trakt
  • Verwachsungen am Darm
  • N√§hrstoffmangel

Bin ich adipös?

Fragen Sie sich, ob Sie unter Adipositas leiden? Testen Sie Ihren Body-Mass-Index (BMI) und erfahren Sie in wenigen Sekunden, ob Sie unter-, normal-, ideal- oder √ľbergewichtig sind.

Unterschiedliche Operationsmethoden beim Magenbypass

Entscheidet Sie sich als Betroffener f√ľr eine Magenbypass-OP, kommen unterschiedliche Operationsmethoden in Frage. 

Omega Loop

Der Omega Loop-Magenbypass wird auch als ‚ÄěMini-Bypass‚Äú bezeichnet. Hierbei wird lediglich eine neue Verbindung zwischen einem Magenpouch, einer kleinen ‚ÄěMagentasche‚Äú am Mageneingang, und dem D√ľnndarm geschaffen.

Der D√ľnndarm muss beim Omega Loop-Magenbypass nicht durchtrennt werden. Diese Operationsmethode wird insbesondere dann angewandt, wenn eine vergr√∂√üerte Leber oder sehr enge Verh√§ltnisse im Bauchraum gegen den Aufbau einer zweiten Magenverbindung sprechen. 

Roux-en-Y-Magenbypass

Die Standard-Operationsmethode unter den Magenbypässen ist der Roux-en-Y-Magenbypass.

Hierbei wird der Magenpouch, die kleine ‚ÄěMagentasche‚Äú am Mageneingang, mit dem D√ľnndarm verbunden.

Zus√§tzlich wird der andere Teil des durchtrennten D√ľnndarms an einer weiter entfernten Stelle wieder an den D√ľnndarm angeschlossen.

Es wird somit ein gro√üer Teil des D√ľnndarms im Verdauungsprozess umgangen.¬†

Doudenal Switch (‚ÄúD√ľnndarm-Umstellung‚ÄĚ)

Als Doudenal Switch wird eine Operationsmethode bezeichnet, die dem Roux-en-Y-Magenbypass ähnelt.

Beim Doudenal Switch wird jedoch ein noch gr√∂√üerer Teil des D√ľnndarms im Verdauungsprozess umgangen und der abgetrennte D√ľnndarmteil erst kurz vor dem Dickdarm wieder angeschlossen.

Dieses Verfahren stellt den umfangreichsten operativen Eingriff dar. 

Magenballon

Ein Magenballon wird in den Magen eingef√ľhrt, wozu es keiner Operation bedarf. Der aus Kunststoff oder Silikon bestehende Ballon soll durch sein Volumen ein fr√ľhes S√§ttigungsgef√ľhl erzeugen.

Der Ballon bleibt f√ľr drei bis sechs Monate im K√∂rper und wird dann zum Schutz der Magenschleimhaut entfernt.  

Bin ich adipös?

Fragen Sie sich, ob Sie unter Adipositas leiden? Testen Sie Ihren Body-Mass-Index (BMI) und erfahren Sie in wenigen Sekunden, ob Sie unter-, normal-, ideal- oder √ľbergewichtig sind.

Folgen der Adipositas permagna

Die Folgeerkrankungen, die bei Adipositas permagna auftreten, können vielfältig sein. Generell gilt die Wahrscheinlichkeit, mit Adipositas permagna von Folgeerkrankungen betroffen zu sein, als sehr hoch. Diese Erkrankungen entstehen besonders häufig:

  • Diabetes Typ 2
  • Bluthochdruck
  • Herz-Kreislauf-Beschwerden
  • Herzinfarkt und Schlaganfall
  • Hohe Cholesterinwerte
  • Hormonst√∂rungen
  • Arthrose
  • Atherosklerose
  • Gelenkschmerzen
  • Leber-, Nieren- und Gallenerkrankungen
  • Schlafapnoe
  • Psychische St√∂rungen wie depressive Erkrankungen

Gut zu wissen: Das Risiko von Folgeerkrankungen wird deutlich verstärkt, wenn Betroffene mit Adipositas permagna rauchen.

Wann √ľbernimmt die Krankenkasse die Kosten?

Was ist Adipositas per magna?

Ob die Krankenkasse die Kosten f√ľr eine Operation bei Adipositas √ľbernimmt, wird im Einzelfall entschieden.

Haben Sie einen BMI von 40 oder mehr, erf√ľllen Sie die Voraussetzungen in der Regel, da Ihre Gesundheitsrisiken stark erh√∂ht sind. Als Voraussetzungen gelten:

  • BMI von 40 oder mehr
  • BMI von 35 oder mehr mit Begleiterkrankungen und √úbergewicht seit mindestens drei Jahren
  • Alter des Patienten zwischen 18 und 65 Jahren
  • Mindestens zwei Di√§tversuche, Kuren oder Rehabilitationen unter √§rztlicher Aufsicht, die erfolglos geblieben sind
  • Keine schweren Suchterkrankungen oder psychiatrischen Erkrankungen
  • Keine bestehende Schwangerschaft
  • Keine schweren Stoffwechselerkrankungen

Was muss der Antrag noch beinhalten?

Neben den oben genannten Voraussetzungen m√ľssen Sie der Krankenkasse die Bereitschaft zeigen, sich nach dem operativen Eingriff ausreichend zu bewegen und sich auf eine gesunde Ern√§hrung einzustellen.

F√ľgen Sie hierf√ľr beispielsweise ein Motivationsschreiben bei.

Hilfreich ist es auch, Bescheinigungen √ľber die Teilnahme an Ern√§hrungsberatungen, Abnehmprogrammen oder Sportkursen beizuf√ľgen. Auch ein Ern√§hrungstagebuch kann angef√ľgt werden.

S√§mtliche Bescheinigungen von √Ąrzten, die die Begleiterkrankungen der Adipositas permagna behandeln, geh√∂ren ebenso in den Antrag auf eine Operation. 

Bin ich adipös?

Fragen Sie sich, ob Sie unter Adipositas leiden? Testen Sie Ihren Body-Mass-Index (BMI) und erfahren Sie in wenigen Sekunden, ob Sie unter-, normal-, ideal- oder √ľbergewichtig sind.

Ist die Adipositas permagna eine Behinderung?

Adipositas permagna kann, bei deutlichen Einschr√§nkungen im Berufsleben, als Behinderung eingeordnet werden. Grundlage daf√ľr ist die EU-Richtlinie √ľber die Gleichbehandlung in Besch√§ftigung und Beruf.

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz sch√ľtzt stark √úbergewichtige dann, wenn sie langfristig k√∂rperlich, geistig oder psychisch so stark eingeschr√§nkt sind, dass sie ihren Beruf nicht wie andere Arbeitnehmer aus√ľben k√∂nnen.

Dennoch gibt es keinen generellen K√ľndigungsschutz f√ľr stark √úbergewichtige.¬†

Lebenserwartung bei Adipositas permagna

Die Lebenserwartung von Personen mit Adipositas permagna ist mitunter geringer als die von normalgewichtigen Personen.

Eine Studie zur Mortalit√§t bei √úbergewicht und Adipositas [https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19890430] zeigt eine erh√∂hte Mortalit√§t bei Personen mit einem BMI von √ľber 36.

Bei hochgradiger Adipositas, unter die auch Adipositas permagna fällt, liegt ein 1,3- bis 3-fach erhöhten Mortalitätsrisiko vor.

Diese deutliche Reduzierung der Lebenserwartung steht in Zusammenhang mit dem erh√∂hten Risiko f√ľr Folge- und Begleiterkrankungen der Adipositas permagna.

Bin ich adipös?

Fragen Sie sich, ob Sie unter Adipositas leiden? Testen Sie Ihren Body-Mass-Index (BMI) und erfahren Sie in wenigen Sekunden, ob Sie unter-, normal-, ideal- oder √ľbergewichtig sind.

Caro Klein, Adipositas Selbsthilfe

Caro Klein

Gr√ľnderin Adipositas Selbsthilfe

Zusammen mit Experten, √Ąrzten und Ern√§hrungswissenschaftlern betreut Caro den online Auftritt der Adipositas Selbsthilfe. Anfragen: [email protected]

Quellen

  • https://www.adipositas-zentrum-muenchen.eu/allgemeines/kostenuebernahme.html
  • https://www.adipositas24.de/community/index.php?thread/49548-bespiel-antrag-auf-kosten√ľbernahme-magenband/&s=74fed2fdb21f3398b4db3efd55483f4e11ef751f
  • https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/97595/So-viele-gesunde-Lebensjahre-gehen-durch-Uebergewicht-und-Fettleibigkeit-verloren
  • https://www.fitundleicht.de/uebergewicht/adipositas/grad-3/