Kategorien
Adipositas

Adipositas Rechner

Adipositas wird anhand des BMI diagnostiziert und in unterschiedliche Schweregrade eingeteilt. F√ľr die Berechnung des BMI wird das K√∂rpergewicht durch die K√∂rpergr√∂√üe zum Quadrat geteilt.

Haben Sie einen BMI von 30 oder mehr, gelten Sie als adipös. In diesem Beitrag erfahren Sie mehr zum Thema Adipositas und deren Einteilung.

Ihr BMI 0
Keine Angabe

Grade der Adipositas 

Die Adipositas wird in unterschiedliche Schweregrade eingeteilt, durch die die gesundheitlichen Risiken besser eingeschätzt werden können. Mediziner benennen dabei eine Vorstufe und drei verschiedene Schweregrade.

Grunds√§tzlich gilt: Je h√∂her das Gewicht, desto h√∂her das Risiko f√ľr Folgeerkrankungen. 

Zu den h√§ufigsten Folgeerkrankungen der Adipositas z√§hlen: 

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Diabetes Typ 2
  • Bluthochdruck
  • Schlaganfall
  • Herzinfarkt
  • Arthrose
  • Hormonelle St√∂rungen
  • Gelenkschmerzen
  • Schlafapnoe
  • Psychische Probleme 

Präadipositas

Mit einem BMI zwischen 25 und 29,9 haben Sie √úbergewicht, das als Vorstufe f√ľr Adipositas gesehen wird.

Auf dieser Stufe ist das Risiko f√ľr Folgeerkrankungen leicht erh√∂ht. Sie sollten Ihr Gewicht bereits bei Pr√§adipositas reduzieren, um erh√∂hte Risiken zu senken.

Adipositas Grad I und II

Haben Sie einen BMI zwischen 30 und 34,9, sind Sie von Adipositas Grad I betroffen. Die Deutsche Adipositas-Gesellschaft sch√§tzt das Risiko f√ľr Folgeerkrankungen bei diesem Schweregrad als erh√∂ht ein.

Liegt Ihr BMI zwischen 35 und 39,9, haben Sie eine Adipositas Grad II.

Das Risiko f√ľr Folgeerkrankungen, die im Zusammenhang mit dem √úbergewicht stehen, ist auf dieser Stufe bereits als ‚Äěhoch‚Äú einzusch√§tzen. 

Adipositas Grad III, Adipositas permagna

adipositas

Die letzte Stufe der Adipositas beginnt bei einem BMI von 40.

Die Adipositas Grad III, auch Adipositas permagna oder Morbide Adipositas, bedeutet ein sehr hohes Risiko f√ľr Folgeerkrankungen.

Sp√§testens auf dieser Stufe sollten Sie dringend handeln. Langfristig besteht das Risiko f√ľr chronische Erkrankungen. 

Welche Aussagekraft hat der BMI?

Der BMI wird genutzt, um die Adipositas zu diagnostizieren und sie in unterschiedliche Schweregrade einzuteilen. Dennoch ist seine Aussagekraft begrenzt.

Eine wichtige Rolle spielt auch die Verteilung des Körperfetts, wobei das Bauchfett als besonders ungesund gilt.

Dazu kommt, dass gesundheitliche Risiken mit Begleiterkrankungen wie Diabetes oder hohen Cholesterinwerten steigen. 

Der BMI bestimmt das Verh√§ltnis von K√∂rpergewicht und K√∂rpergr√∂√üe, macht jedoch keine Aussage zum K√∂rperfettanteil. So kann es also sein, dass der Anteil an K√∂rperfett durch die Berechnung des BMI je nach K√∂rperbau unter- oder √ľbersch√§tzt wird. 

Welche Rolle spielt die Verteilung des Körperfetts?

An welchen Stellen sich das K√∂rperfett ansammelt, ist entscheidend f√ľr die Bestimmung der Gesundheitsrisiken. Fettansammlungen im Bauchbereich sind besonders ungesund, da sie sich auf den Stoffwechsel auswirken.

Bei Frauen gilt ein Bauchumfang von mehr als 88 Zentimetern, bei Männern von mehr als 102 Zentimetern als gesundheitlich bedenklich.

Wie lässt sich der Körperfettanteil bestimmen?

√Ąrzte bestimmten den K√∂rperfettanteil durch eine bioelektrische Impedanzanalyse (BIA). Dabei wird der Widerstand im K√∂rper gemessen, wodurch der Wassergehalt gesch√§tzt und daraus der K√∂rperfettanteil abgeleitet wird.

Bei M√§nnern gilt ein K√∂rperfettanteil von acht bis 25 Prozent als normal. Bei Frauen liegt der Normalbereich f√ľr K√∂rperfett bei 20 bis 35 Prozent.

Fazit

Obwohl Sie Ihren BMI leicht berechnen und dadurch Ihren Adipositas-Grad bestimmen können, ist der BMI nicht alleine ausschlaggebend.

Die Verteilung Ihres K√∂rperfetts sagt viel √ľber Ihre gesundheitlichen Risiken aus. Sind Sie von Adipositas betroffen, sollten Sie handeln und Ihr Gewicht reduzieren.

Zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten bieten Ihnen den Rahmen zur Gewichtsreduktion, den Sie benötigen. Suchen Sie Ihren Arzt auf, um die geeignete Therapie zu finden.

Bin ich adipös?

Fragen Sie sich, ob Sie unter Adipositas leiden? Testen Sie Ihren Body-Mass-Index (BMI) und erfahren Sie in wenigen Sekunden, ob Sie unter-, normal-, ideal- oder √ľbergewichtig sind.

Caro Klein, Adipositas Selbsthilfe

Caro Klein

Gr√ľnderin Adipositas Selbsthilfe

Zusammen mit Experten, √Ąrzten und Ern√§hrungswissenschaftlern betreut Caro den online Auftritt der Adipositas Selbsthilfe. Anfragen: [email protected]

Quellen

  • https://www.adipositas-gesellschaft.de/mybmi/
  • https://www.gesundheitsinformation.de/was-sagt-der-body-mass-index-ueber-die-gesundheit.3132.de.html