Kategorien
Adipositas

Was ist der Unterschied zwischen einem Magenband und einem Magenbypass?

Unter den Eingriffen bei Adipositas sind das Magenband und der Magenbypass zwei sehr beliebte Behandlungsmethoden, die sich jedoch stark voneinander unterscheiden. In diesem Beitrag erfahren Sie mehr zu den Vor- und Nachteilen von Magenband und Magenbypass. 

Bin ich adipös?

Fragen Sie sich, ob Sie unter Adipositas leiden? Testen Sie Ihren Body-Mass-Index (BMI) und erfahren Sie in wenigen Sekunden, ob Sie unter-, normal-, ideal- oder √ľbergewichtig sind.

Magenband: Vor- und Nachteile

Ein Magenband besteht aus Kunststoff oder Silikon und wird um den oberen Teil des Magens gelegt, sodass es k√ľnstlich einen kleinen ‚ÄěVormagen‚Äú herstellt, in den Sie nur noch sehr wenig Nahrung aufnehmen k√∂nnen. Der Magen an sich wird dabei nicht operiert, er ist also nach der Entfernung des Magenbandes noch in etwa so gro√ü wie vorher. 

Die Vorteile

Das Magenband enth√§lt einen kleinen Schlauch, der √ľber einen am Brustbein sitzenden Post mit Kochsalzl√∂sung gef√ľllt werden kann, wodurch sich der Durchgang zum Magen verengt oder erweitert.

Durch diesen Mechanismus k√∂nnen Sie also individuell anpassen, wie eng das Magenband sitzen soll, was insbesondere bei Patienten, die zu √úbelkeit neigen, hilfreich ist. 

Dadurch, dass der Magen und der Verdauungstrakt an sich nicht verändert werden, kommt es durch das Magenband in der Regel nicht zu Problemen mit dem Nährstoffhaushalt.

Es wird au√üerdem wieder entfernt, weshalb es gerade f√ľr junge Frauen mit Kinderwunsch eine geeignete Methode sein kann, um √úbergewicht zu verlieren.¬†

Die Nachteile

Im Vergleich mit anderen Operationsmethoden ist das Magenband weniger wirksam und Patienten verlieren im ersten Jahr nur etwa zehn bis 25 Prozent ihres Gewichts, was häufig nicht ausreichend ist. Dazu kommen Probleme mit dem Band an sich:

Es kann vorkommen, dass das Band die Magenwand perforiert oder einw√§chst und somit weitere chirurgische Eingriffe n√∂tig werden. 

Zu den langfristigen Nebenwirkungen, die bei vielen Patienten auftreten, gehören Bauchschmerzen, Erbrechen und Sodbrennen, was teilweise durch eine Ernährungsumstellung oder ein Anpassen der Weite des Magenbandes gelindert werden kann.

Magenbypass: Vor- und Nachteile

Bei der Magenbypass-OP wird zun√§chst eine kleine ‚ÄěMagentasche‚Äú aus dem oberen Teil des Magens gebildet und mit dem D√ľnndarm verbunden. Der mit dem Magenausgang verbundene Teil des D√ľnndarms wird anschlie√üend weiter unten am D√ľnndarm angeschlossen, damit Verdauungss√§fte weiterhin in den Darm gelangen k√∂nnen. Die Nahrung √ľberspringt also einen Gro√üteil des eigentlichen Verdauungsprozesses. 

Die Vorteile

Patienten mit einem Magenbypass verlieren relativ schnell bis zu 80 Prozent ihres √úbergewichts, was den Magenbypass zu einer sehr effektiven Methode zur Reduzierung von √úbergewicht macht.

Durch die kleine Magentasche entsteht schnell ein S√§ttigungsgef√ľhl und zus√§tzlich werden durch die ‚ÄěUmleitung‚Äú der Nahrung vom K√∂rper weniger Kalorien aufgenommen. 

Der Umbau des Verdauungstraktes wirkt sich au√üerdem insbesondere auf Diabetes Typ 2 positiv aus: Viele Patienten k√∂nnen nach der Magenbypass-OP vollst√§ndig auf ihre antidiabetischen Medikamente verzichten. 

Die Nachteile

Der Magenbypass stellt einen weitreichenden Eingriff dar, der den Verdauungsprozess grunds√§tzlich ver√§ndert. Sie als Patient m√ľssen sich darauf einstellen, Ihre Ern√§hrung nach dem Eingriff drastisch zu ver√§ndern und dauerhaft Nahrungserg√§nzungsmittel zu nehmen, um den N√§hrstoffhaushalt zu unterst√ľtzen. 

H√§ufig leiden Patienten mit Magenbypass unter dem Dumping-Syndrom, das nach der Nahrungsaufnahme zu Schwindel, Durchfall, Erbrechen und starkem Schwitzen f√ľhren kann.

Dazu kommt, dass durch den Eingriff im Bauchraum Vernarbungen oder undichte N√§hte entstehen k√∂nnen, die eine erneute Operation erforderlich machen. 

Bin ich adipös?

Fragen Sie sich, ob Sie unter Adipositas leiden? Testen Sie Ihren Body-Mass-Index (BMI) und erfahren Sie in wenigen Sekunden, ob Sie unter-, normal-, ideal- oder √ľbergewichtig sind.

Welche Methode ist langfristig erfolgreicher?

Auch wenn ein Eingriff wie der Magenbypass viele Komplikationen mit sich bringen kann, ist er in der Reduktion von Körpergewicht doch erfolgreicher:

Patienten mit einem Magenbypass verlieren deutlich mehr Gewicht als Magenband-Patienten.

Dazu kommt, dass die Blutzucker- und Blutfettwerte nach der Magenbypass-OP verbessert werden k√∂nnen, sodass Patienten teilweise sogar ihre Medikamente absetzen k√∂nnen. 

Nichtsdestotrotz sollten Sie sich von Ihrem Arzt beraten lassen, um die richtige Methode f√ľr Sie pers√∂nlich zu finden. Da jeder K√∂rper anders ist und es bei der Wahl der OP stark auf die pers√∂nlichen Voraussetzungen ankommt, sollten Sie jede Entscheidung nur nach ausf√ľhrlicher √§rztlicher Beratung treffen.

Die Kosten von Magenband und Magenbypass im Vergleich

Unterschied Magenband Magenbypass

Die Kosten von Magenband und Magenbypass unterscheiden sich vor allem aufgrund des unterschiedlichen Aufwandes stark voneinander. F√ľr den Magenbypass ist ein l√§ngerer Krankenhausaufenthalt erforderlich, der in den Kosten enthalten ist. 

  • Ein Magenband kostet ungef√§hr 7.000 Euro. 
  • Ein Magenbypass kostet, je nach spezieller OP-Methode, 10.000 bis 15.000 Euro. 

Wann √ľbernimmt die Krankenkasse die Kosten f√ľr die Eingriffe?

Chirurgische Eingriffe bei Adipositas werden von den Krankenkassen nur in Einzelf√§llen √ľbernommen. Unterschiedliche Fachaussch√ľsse haben sich jedoch auf Voraussetzungen geeinigt, die erf√ľllt sein m√ľssen, damit Sie eine Chance auf die √úbernahme der Kosten haben: 

  • Der BMI muss bei mindestens 40 liegen.
  • Auch bei einem seit mindestens drei Jahren bestehenden BMI von 35 oder mehr kann eine OP √ľbernommen werden, wenn gleichzeitig Folgeerkrankungen bestehen.¬†
  • In Ausnahmef√§llen werden OPs auch bei einem BMI von unter 35 √ľbernommen, n√§mlich wenn die Begleiterkrankungen schwerwiegend sind.¬†
  • Sie sollten zwischen 18 und 65 Jahren alt sein.¬†
  • Sie sollten nachweisen k√∂nnen, dass Sie durch mindestens zwei Di√§ten, Rehas oder Kuren ohne Erfolg versucht haben, Gewicht zu verlieren.¬†
  • Sie d√ľrfen keine schweren Suchterkrankungen, psychiatrische Erkrankungen oder Stoffwechselerkrankungen haben.¬†
  • Sie d√ľrfen nicht schwanger sein.

Bin ich adipös?

Fragen Sie sich, ob Sie unter Adipositas leiden? Testen Sie Ihren Body-Mass-Index (BMI) und erfahren Sie in wenigen Sekunden, ob Sie unter-, normal-, ideal- oder √ľbergewichtig sind.

Was muss der Antrag auf Kosten√ľbernahme noch beinhalten?

Der Krankenkasse m√ľssen Sie erkl√§ren, dass Sie bereit sind, Ihre Ern√§hrung und Ihren Lebensstil im Allgemeinen nach dem Eingriff stark zum Positiven zu ver√§ndern.

Sie legen Ihrem Antrag auf Kosten√ľbernahme daher nicht nur s√§mtliche Arztberichte, die mit Ihrer Adipositas zu tun haben, bei, sondern stellen durch weitere Dokumente Ihre Bereitschaft zur Ver√§nderung dar: 

  • Motivationsschreiben
  • Teilnahmebescheinigungen von Sportkursen, Ern√§hrungsberatungen, Selbsthilfegruppen, Abnehmprogrammen, etc. 
  • Bericht √ľber Ihre Psychotherapie
  • Ern√§hrungstagebuch vergangener Di√§ten

Das Leben nach einer Magenoperation

Nach einer Magen-OP m√ľssen Sie Ihre Ern√§hrung stark ver√§ndern und ein Leben lang sorgf√§ltig √ľberwachen, damit der Eingriff die gew√ľnschten Effekte hat. Sie d√ľrfen bestimmte Lebensmittel nicht mehr essen und m√ľssen lernen, sich bei Nahrungsmitteln zur√ľckzuhalten, die zu fett-, zucker- oder kalorienreich sind.

Nach der Magenbypass-OP m√ľssen Sie au√üerdem lebenslang Nahrungserg√§nzungsmittel einnehmen, die den N√§hrstoffhaushalt aufrechterhalten. 

Fazit

Adipositas-Eingriffe sollten erst die letzte Option sein, nachdem Sie alle konservativen Methoden zur Abnahme von Gewicht ausprobiert haben. Sie sollten sich dar√ľber bewusst sein, dass die Eingriffe starke Folgen f√ľr Ihr gesamtes Leben haben und Sie sich insbesondere im Bereich der Ern√§hrung stark umstellen m√ľssen.

Die Operation an sich bildet also nur den ersten Schritt, bevor Sie durch die Nachsorge und eine Ern√§hrungsumstellung den Erfolg mitgestalten. 

Bin ich adipös?

Fragen Sie sich, ob Sie unter Adipositas leiden? Testen Sie Ihren Body-Mass-Index (BMI) und erfahren Sie in wenigen Sekunden, ob Sie unter-, normal-, ideal- oder √ľbergewichtig sind.

Caro Klein, Adipositas Selbsthilfe

Caro Klein

Gr√ľnderin Adipositas Selbsthilfe

Zusammen mit Experten, √Ąrzten und Ern√§hrungswissenschaftlern betreut Caro den online Auftritt der Adipositas Selbsthilfe. Anfragen: [email protected]

Quellen

  • https://www.gesundheitsinformation.de/operationen-zur-behandlung-von-adipositas.2602.de.html?part=behandlung-vo
  • https://www.sprechzimmer.ch/News/Gesundheit_allgemein/Fettleibigkeit_Magenbypass_oder_Magenband.html
  • https://www.viszera.de/adipositas/kosten/ https://www.adipositas-zentrum-muenchen.eu/allgemeines/kostenuebernahme.html
  • https://www.adipositas24.de/community/index.php?thread/49548-bespiel-antrag-auf-kosten√ľbernahme-magenband/&s=558994c527fdd1ef2530100201a7b28c43b350f5
  • https://www.nordbariatric.com/de/artikel/magenbypass-im-vergleich-zum-schlauchmagen/